09 Sep

Ausbildung ohne Führerschein kaum möglich

Jugendliche scheitern bei ihrer Suche nach einem Ausbildungsplatz nicht selten daran, dass sie keinen Führerschein haben. Aber selbst wenn sie bereits das 18. Lebensjahr vollendet haben, ist nicht immer ein Führerschein vorhanden. Gründe dafür gibt es viele, am häufigsten sind diese wohl in den fehlenden finanziellen Mitteln für die Führerscheinprüfung zu finden, deutlich seltener sind dagegen die Fälle, in denen eine MPU aussteht, weil schon einmal erheblich gegen die Regelungen im Straßenverkehr verstoßen wurde.

Allerdings kann kaum eine Ausbildungsstätte heute noch ohne Führerschein erreicht werden. Die erste Frage im Vorstellungsgespräch lautet deshalb auch nicht selten, ob Fahrzeug und Führerschein vorhanden sind. Sind diese nicht vorhanden, kann man zwar grundsätzlich auch öffentliche Verkehrsmittel nutzen, allerdings kann es hier gerade im Schichtbetrieb zu Schwierigkeiten kommen, wenn diese Verkehrsmittel nicht zur Verfügung stehen.

An diesen einfachen Beispielen zeigt sich, wie wichtig der eigene Führerschein für Jugendliche ist. Eltern sollten sich dessen ebenso bewusst sein, denn sie sorgen für die wichtigsten Voraussetzungen, damit ihre Kinder eine gute Ausbildung erhalten. Mit Hilfe von Sparplänen und Co. kann das Geld für den Führerschein über viele Jahre hinweg angelegt werden und dadurch können sich die Jugendlichen den Traum vom eigenen Führerschein frühzeitig erfüllen. Somit haben sie bessere Chancen auf dem Ausbildungsmarkt.

Zwar gelten diese Regelungen oft nur im Bereich der beruflichen Ausbildung in Unternehmen, aber genauso kann der Führerschein an der Uni sinnvoll sein, da viele Universitäten heute sehr viele Gebäude nutzen, die recht weit voneinander entfernt liegen. Alleine die Fahrt zur Bibliothek kann dabei schon anstrengend werden, wenn sie mit öffentlichen Verkehrsmitteln durchgeführt werden muss. Ebenso sollten Eltern schon frühzeitig darauf achten, den Kindern die wichtigsten Regeln im Straßenverkehr nahe zu bringen, um sie vor der Anordnung einer MPU zu bewahren. Es zeigt sich, dass schon im Vorfeld viel für die Ausbildungssicherung getan werden kann und das Eltern hier einen recht großen Einfluss haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *