09 Sep

Auslandsaufenthalte in Europa während des Studiums

In einem unserer Beiträge berichteten wir bereits über Auslandsaufenthalte, welche in der Schulzeit durch Partnerprogramme vieler Schulen ermöglicht werden. Nun möchten wir den Blick auf solche Aufenthalte in der Studienzeit lenken. Diese gewinnen zunehmend mehr an Bedeutung, was wahrscheinlich auch an der Globalisierung und der Umstellung auf die Bachelor – und Master- Studiengänge liegt.

Wer sich nach einem abgeschlossenen Hochschulstudium für eine Stelle bewirbt, für den ist es zumeist von Vorteil, wenn er in seinem Lebenslauf ein Auslandssemester vorweisen kann, in dem er Erfahrungen in einem anderen Land sammeln konnte. Wenn es sich bei diesem Land um eines handelt, in dem eine andere Sprache als Englisch oder Französisch gesprochen wird (was die Meisten von uns in der Zeit des Gymnasiums erlernen konnten), so bringt dies dem Bewerber weitere Pluspunkte ein, zum Beispiel, weil er Spanisch erlernte, um in der Wirtschaftswelt Spaniens etwas zu verstehen.

Je nachdem, was ein Bewerber studiert hat, ist es mittlerweile sogar ein ungeschriebenes Gesetz, dass man bessere Berufschancen hat, wenn man ein Auslandssemester absolviert hat. In vielen Berufen des wirtschaftlichen Sektors ist dies bereits der Fall. Aber auch Informatikstudenten schreiben gerne auch ihre Masterarbeit in anderen Staaten, zum Beispiel in Australien. So etwas schindet Eindruck und lässt auf viele, der Firma gewinnbringende Erfahrungen schließen.

An solche Auslandssemester kommt man, indem man sich an die dafür zuständige Abteilung der Hochschule wendet. Diese ist mit anderen Hochschulen verschiedener Staaten Kooperationen eingegangen. Dort erfährt man alles, was man wissen muss, wenn man sich für solche Auslandsaufenthalte interessiert, von der Packliste über Einreisebestimmungen, Wohnungsvermittlungen und vieles mehr. Auch werden einem dort gute Hochschulen empfohlen.

Viele Studenten, die ein Semester im (europäischen) Ausland studierten, erzählen von bereichernden Erfahrungen ihrer Persönlichkeit oder auch ihrer Fachkenntnisse. Viele nutzen diese Gelegenheit auch, um noch einmal ein anderes Land zu bereisen, bevor der Ernst des Arbeitslebens beginnt. Wir empfehlen allen Interessierten, diese Chance zu nutzen, um ihren Horizont zu erweitern. Dies ist eine weitere Möglichkeit, das Recht auf Bildung voll auszuschöpfen!

Bild: Gerd Altmann  / pixelio.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *