09 Sep

Seelische Probleme während der Ausbildung

In einer Gesellschaft, in der sich der Einzelne sehr über seine (berufliche) Leistung definieren muss, um in der Masse an Mitbewerbern nicht unterzugehen, ist es nicht verwunderlich, dass immer mehr Menschen psychische Probleme bekommen. Leistungszwang führt zu Versagensangst oder gar Existenzangst und andere sozialen Ängsten. Und auch private Probleme wie zum Beispiel Liebeskummer oder die Trennung der Eltern kommen hinzu. So war es auch bei Karin.

„Seit ich denken kann, lebe ich mit meiner Mutter in einer kleinen Wohnung. Schon im Kindergartenalter habe ich nach meinem Vater gefragt, doch sie gab mir keine richtige Auskunft. Jetzt, da ich erwachsen bin, habe ich über die Detektei Frankfurt versucht, meinen Papa ausfindig zu machen. An meinem 18. Geburtstag hat mir Mama endlich mehr über ihn erzählt. Sie meinte, sie habe mich all die Jahre nicht aufwühlen wollen. Doch ehrlich gesagt hat mich diese Ungewissheit seinetwegen noch viel mehr aufgewühlt!

Ich habe mit meiner Therapeutin gesprochen und auch sie meinte, ich solle meinem Wunsch, ihn kennen zu lernen, nachgehen. Also habe ich mit den Informationen, die mir Mama gab, die Detektei Frankfurt aufgesucht. Dort bat ich um Hilfe auf der Suche nach meinem Vater. Das Ganze ist gerade noch am Laufen, daher weiß ich nicht, ob es mir gelingen wird, ihn zu finden. Aber ich wünsche es mir sehr!“.

Melanie (19 Jahre) berichtet uns auch von seelischen Problemen, die sie während ihrer Ausbildung zur Frisörin quälten: „Ich bin schon immer etwas kräftiger gewesen und auch als Kind manchmal gehänselt worden. Das habe ich aber alles weg gesteckt. Schlimmer wurde es dann während der Ausbildungszeit. Frisörin ist nun einmal ein Beruf, bei dem man erst einmal über das Aussehen Vertrauen bei den Kunden gewinnt. Ich merkte, dass meine Mitschülerinnen in der Berufsschule sich über mich lustig machten. Auch schrieben sie mir böse Briefe mit Beleidigungen! Nur durch den Rückhalt meiner Familie habe ich diese schwere Zeit überstanden!“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *